Termine

No events to display

Home - Austrian BasketFighters

Journaltrainings im August

Kategorie: News
Veröffentlicht: Dienstag, 28. Juni 2016

Die Basketballhalle 16.,Erdbrustgasse 18 bietet in den Sommerferien nicht nur den BasketFighters sondern auch vereinsfremden Gästen die Möglichkeit, untereinander Trainingsspiele abzuhalten.
Hierzu ist die Sporthalle zu folgenden Terminen im August geöffnet:
dienstags und donnerstags 17:30 - 19:00 Uhr

Mit Schulbeginn fangen auch wieder die regulären Trainings ab Dienstag 6.September in der Basketballhalle an:
16.00 Uhr, alle Minis und 𝛽-Schüler (Jahrgänge 2004 und jünger)
17.30 Uhr, 𝛼-Schüler + Kadetten + 𝛽-Junioren (Jahrgänge 2003-2000)
19.00 Uhr, 𝛼-Junioren + Herren (Jahrgänge 1999 und älter)

Heinz Gaisrucker
0664 - 44 355 77
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ich seh', ich seh', was ich nur will

Kategorie: News
Veröffentlicht: Mittwoch, 04. Mai 2016

Einige Leute der reifen Generation werden vielleicht das alte Wienerlied vom verstorbenen Ernst Arnold ”Wenn der Herrgott net will, nutzt es gar nix“ kennen. Dies fällt mir ein, wenn ich manche Verhaltensweisen der Schiedsrichter beobachte, wie etwa diese hier:

Weiterlesen: Ich seh', ich seh', was ich nur will

Abstufungen des Humors oder WARUM WIR LACHEN

Kategorie: News
Veröffentlicht: Sonntag, 19. Juni 2016


Vorab, ”Warum Wir Lachen” ist eine rhetorische Warum-Frage; psychologische Warum-Fragen habe ich gelernt auszuschalten. Die rhetorische Warum-Frage will nicht ergründen, sondern erklären. Hinter jeder Frage steht eine Aussage, und hinter jeder Aussage steht eine Frage. Daher bleibt es als strategisch-taktische Formulierung bestehen, ob ich eine Aussage als Frage, oder eine Frage als Aussage formuliere.

Warum wir lachen ist hier somit als eine Aussage meinerseits erklärbar. Dabei geht es um das Wissen in Situationen unseres Erlebens. Reicht unser Wissen aus, um erlebte Situationen meistern zu können? Insbesondere in Konfliktsituationen reicht unser Wissen oft nicht aus. In der Psychologie spricht man dann vom sogenannten ”Pragmatischen Informationsdefizit“, welches meint, über zu wenig persönliches Wissen über eigene Verhaltensweisen zu verfügen, um Probleme und/oder Konflikte lösen zu können. Aus diesem Mangel heraus entsteht Frustration, die sich dann in verschiedenen Ausprägungen manifestieren kann, beispielsweise und zumeist in Aggression, aber auch in anderen Frustrationsfolgen, die ja der Psychologie bekannt sind.

Umgekehrt kann eine Person auch über einen pragmatischen Informationsüberschuss verfügen, somit über ein Mehrwissen als für eine Situation erforderlich wäre. Pragmatik bezeichnet in der Sprachpsychologie den - oftmals unbewusst gerichteten - Zweck einer Aussage, während auf der Stufe der Semantik die bloße inhaltliche Bedeutung einer Aussage besteht; als simples Beispiel:
Frage: „Weißt du, wie spät es ist?“
Semantische Antwort könnte sein: „Ja, ich weiß, wie spät es ist!“
Die pragmatische Antwort an den Frager meint etwa: „Es ist genau 5 Minuten vor 12 Uhr mittags.“
Noch zur Vollständigkeit dieser sprachpsychologischen Einordnung sei die Stufe der Syntax erwähnt, die sich bloß mit der grammatikalisch richtigen Formulierung beschäftigt.

Zurück zum pragmatischen Informationsüberschuss, denn der kann in einer Person Freude erzeugen. Dieses pragmatische Mehrwissen um eine Situation manifestiert sich gerne im Lachen einer Person. Daher lachen wir über einen gelungenen Witz, weil wir im Erkennen der Pointe dieses Mehrwissen zum Ausdruck bringen. Humor ist eine gesunde Eigenschaft einer Person, zu der jedoch weitere Charaktereigenschaften hinzukommen können, die als ”Abstufungen des Humors“ folgendermaßen bezeichnet werden können:

Als Spott (Ironie) verstehe ich einen pragmatischen Informationsüberschuss, zu dem neben dem Mehrwissen um die Situation auch eine fehlende persönliche Akzeptanz der anderen Person kommt. Je nach Abstufung kann es sich dabei um nur eine sachliche Ablehnung, aber auch um eine gesamte Ablehnung der anderen Person überhaupt handeln, wobei hier ein gewisses Maß an aggressiver Zurückhaltung noch gegeben ist.

Als beißenden Spott (Hohn, Zynismus) verstehe ich, wenn zum persönlichen Informationsüberschuss und der fehlenden Akzeptanz der anderen Person noch Aggressivität hinzukommt, oft gepaart mit verbaler Eloquenz eines Zynikers und verletzend wirken soll. Interessant ist es manchmal zu beobachten, dass Zyniker auch körpersprachlich den linken Mundwinkel zurückgezogen haben, quasi als ein Zeichen ihrer latent zurückgehaltenen Emotionalität.

Da kriecht eine Ameise alleine über den Tisch. Der Betrachter meint: „Hast keinen Vater, hast keine Mutter, hast nur den lieben Gott; und zu dem schicke ich dich jetzt…“ Zerdrückt die Ameise mit dem Finger. Dies ist Beispiel für puren Sarkasmus, also tödliche Verhöhnung mit Sadismus, als tiefste charakterliche Abstufung eines pragmatischen Informationsüberschusses.

Daher Vorsicht, wie ein schnell ausgesprochener lapidarer Scherz beim Gegenüber ankommt; dies ist oftmals nicht vorher abzusehen, und aus dem Scherz entsteht unvermutet Schmerz…

hg 28.6.2016

QUIZ Ausgabe # 04 zur Psychologie im Basketball

Kategorie: News
Veröffentlicht: Freitag, 11. März 2016

Nach einiger Zeit wieder einige Testfragen zum Coaching im Basketball:

10
Der eigentliche Unterschied zwischen Technik und Taktik ist ein rein chronologischer:
Über die Zeit hinweg wird durch ständiges Training die Taktik dann von selbst zur Technik.
❏  stimmt
❏  stimmt nicht
❏  weiß nicht

11
Sie übernehmen als Trainer einen Spieler und erkennen an diesem technisch falsch angelernte Bewegungen, die Sie ausbessern wollen. Wie tun Sie das am besten?
❏  ihn gewähren lassen
❏  ”falsche” Bewegung ausschleifen lassen
❏  die ”technisch" richtige Bewegung erklären

12
Ein Spieler, von dem Sie wissen, dass er sich gerne vor Verantwortung drückt, Konfrontationen gerne aus dem Weg geht und immer Entschuldigungen vorbringt, gibt bei einer bevorstehenden härteren Konditionsübung im Training vor, dass ihm der Fuß weh tue…
Als Trainer glauben Sie zwar nicht wirklich an seine Wehwehchen, daher
❏  lassen Sie ihn mit dem Training aufhören.
❏  gehen Sie auf sein Leiden ein, um ihn so doch zur Übung motivieren zu können.
❏  stellen ihn selbst vor die Entscheidung, aufzuhören oder weiter zu trainieren.
❏  machen sie ihm klar, wie schade es ist, dass er so wehleidig er ist.

Antworten dazu:

Weiterlesen: QUIZ Ausgabe # 04 zur Psychologie im Basketball

Unterkategorien